Singen und Wandern: 8.10.2017

Eine aussergewöhnliche Wanderung

img_20171008_163726023_hdr
Hans-Jörg Eberle und Sebastian Herrmann haben es sich zur Aufgabe gemacht eine Tradition des ausgehenden 19. Jahrhunderts wiederzubeleben: „Singen und Wandern“.
Hierfür hat der Schwäbische Albverein OG Weinsberg zusammen mit dem Männerchor Weinsberg e. V. kooperiert.

 

Die Wandergruppe traf sich am 08. Oktober um 14 Uhr gemeinsam am Albvereinshaus Weinsberg, um diese außergewöhnliche Wanderung anzutreten.
Nach einer kurzen Einführung durch die Wanderführer sangen alle gemeinsam schon das erste Lied „Bunt sind schon die Wälder“. Bepackt mit einer Klampfe, den Liederbüchern des Schwäbischen Albvereins und unseren Stimmen machten wir uns auf den Weg.

img_20171008_140412131_hdr img_20171008_141738016_hdr

Ganz traditionell sangen wir natürlich auch während des Wanderns durch den Wald. Wir sangen unter anderem „Sah ein Knabe ein Röslein stehn“, „Das Wandern ist des Müllers Lust“, „Wem Gott will rechte Gunst erweisen“ und viele mehr. An ausgewählten Stellen sang der Männerchor nun für die Wandergruppe einige Chorsätze von Friedrich Silcher und Felix Mendelssohn-Bartholdy.

img_20171008_143446508_hdr img_20171008_152642199_hdr

Unser Weg führte uns über die Paradieshütte Richtung Heilbronn, über den Steinbruch und das Jägerhaus zurück zum Albvereinshaus. Unterwegs haben Hans-Jörg und Sebastian einige interessante Dinge über das Singen, die Entstehung des Volkslieds, Johann Gottfried Herder, die Wandervogelbewegung und das Volkslied im Nationalsozialismus erzählt.

img_20171008_153718658_hdr img_20171008_163713269

Zum Abschluss sang der Männerchor noch ein Stück von Franz Schubert und alle gemeinsam „Kein schöner Land in dieser Zeit“.


Bericht: Sebastian Herrmann
Fotos: Hans-Jürgen Zeltwanger